Skip to main content

Die leichteste Spinnrolle

Welche Spinnrollen sind besonders leicht?

Spinnfischen ist sicherlich die aktivste Ausübung des Angelsports. Die Arme führen an einem Angeltag immer wieder die gleichen Bewegungen aus. Und das hunderte oder gar tausende Mal. Besonders der Wurfarm wird belastet. Wenn es ungünstig läuft, kann zudem auch der Rücken schmerzen und der ganze Körper verkrampfen. Spätestens dann ist die Motivation wahrscheinlich nicht mehr gegeben.

Um körperliche Probleme zu verhindern und die Motivation hochzuhalten, muss das Gerät zum Spinnfischen deshalb so leicht wie möglich sein. Das bedeutet jedoch nicht, nur noch zum billigen Plastik zu greifen. Leichte Spinnrollen bestehen aus hochwertigen Leichtmetallen, wie Aluminium. Die leichtesten Spinnrollen besitzen ein Magnesium-Gehäuse, welches besonders leicht ist. Nachfolgend werden Dir 3 Spinnrollen vorgestellt, die zweifelsfrei zu den Leichtesten gehören.

Die leichteste Spinnrolle
Bedenke bitte, dass auch die leichteste Spinnrolle nichts bringt, wenn Du sie an einen schweren Prügel schraubst, der eine extreme Kopflastigkeit auslöst. Rute und Rolle müssen zueinander passen. Das Verhältnis passt, wenn Du die Rute dort auf Deinen Finger legst, wo sich die Mitte der Rolle befindet (kurz vor dem Rollenhalter). Kippt die Rute dann weder nach hinten, noch nach vorne, ist die Balance perfekt und das Angeln wird zum unbeschwerten Vergnügen.

Daiwa Exist LT – Die leichteste Spinnrolle der Welt

Die leichteste Spinnrolle der Welt

Modell 2018

Der derzeitige Krösus unter den leichtesten Spinnrollen ist die Daiwa Exist LT. Seit 60 Jahren fertigt Daiwa Rollen mit Akribie und höchstem Anspruchsdenken. Dabei stellten sich bahnbrechende Erfindungen ein, die nur diesem Hersteller zuzuschreiben sind. Dazu gehören ein Rotor, der um die Spule läuft, die unendliche Rücklaufsperre (1993) und die Mag-Sealed-Technologie.

Das Ergebnis ist eine Komposition aus einem Magnesium-Gehäuse und einem Aluminium-Getriebe. Es ist bei einem solchen Leichtbau besonders schwierig, für Langlebigkeit zu sorgen. Das geringe Gewicht fördert häufig den schnellen Verschleiß von Teilen.

Mit der Exist LT (Light & Tough) ist es Daiwa allerdings gelungen, dennoch genug Stärke unterzubringen. Vergleichen kann man diese Arbeit der Spitzentechnologie, mit der kostspieligen Optimierung eines Formel 1 Rennwagens. Das Modell der Größe 1000 besitzt bereits eine Bremskraft von 5 kg. Die 3000er Rolle bremst bereits bis 10 kg. Und nun kommen die Gewichte. Halte Dich fest.

  • Größe 1000 – 150 g
  • Größe 2500 – 180 g
  • Größe 3000 – 185 g
  • Größe 4000 – 205 g

Daiwa Exist LT Test und Erfahrungen

Zu den weiteren Eckdaten gehören 12 Kugellager, eine ABS Weitwurfspule und der Zaion Air Rotor. Das Aluminium-Getriebe wird mit einer hochwertigen CNC-Fräse gefräst. Selbst die Kurbel wurde aus einem Stück maschinengefräst.

Fazit: Sowohl in Sachen Leichtigkeit, als auch Bremskraft, setzt die Daiwa Exist LT neue Maßstäbe. Trotzdem ist die Rolle erstaunlich robust. Die Shimano Stella kann, diese Eigenschaften betreffend, derzeit nicht mithalten.

Shimano Vanquish – Leichter als die Stella

Shimano Vanquish Test und Erfahrungen

Auch die Vanquish aus dem Hause Shimano ist, dank des Magnesium-Gehäuses, eine sehr leichte Spinnrolle. Die Rolle wird in Japan hergestellt und mit 12 Kugellagern verarbeitet. Die Übersetzung variiert, je nach Größe, zwischen 5,3:1 (2500 S FA) und 6,2:1 (4000 XG FA). Folgende Gewichte besitzen die 3 Varianten:

  • Größe 2500 – 180 g
  • Größe 3000 – 185 g
  • Größe 4000 – 240 g

Im Speziellen wurde darauf geachtet, dass die Vanquish weite Würfe ermöglicht und keinen Schnurdrall verursacht. Außerdem lässt sich die Frontbremse sehr sensibel einstellen und ruckelt nicht. Die Schnur läuft sauber ab. Des Weiteren verhält sich die Rolle angenehmen leise.

Fazit: Bei der Vanquish setzt Shimano konsequent aus Leichtbau. Das Getriebe besteht aus Aluminium und das Gehäuse ist mit einer Magnesium-Legierung überzogen. Für eine gute Langlebigkeit sorgen eine Wasserversiegelung und die Coreprotect-Technologie.

Shimano Stella – Die Beste von Shimano

Shimano Stella 2018 Test und Erfahrung

Modell 2018

Auch, wenn die Shimano Stella in manchen Ausführungen etwas mehr wiegt, ist sie in ihrer Gesamtleistung natürlich ganz oben anzusiedeln. Im Vergleich zu ihrem Vorgänger, hat das neuste Modell um 10-15 Gramm an Gewicht abgenommen. Dies ist vor allem einigen, neuen Technologien und Verbesserungen geschuldet.

Im Modell Shimano Stella FJ 2018 werden 3 neue Technologien, Micro-Module II, Silent Drive und X-Protect (ersetzt Coreprotect), verbaut. Außerdem ist das Modell nun fast vollständig in der Farbe Silber gehalten und bekommt einen neuen Schurclip. Die Gewichte ordnen sich wie folgt ein:

  • Größe 1000 – 170 g
  • Größe 2500 – 205 g
  • Größe 3000 – 210 g
  • Größe 4000 – 255 g
  • Größe 5000 – 260 g

Das Innere der Rolle wird nun noch besser vor Wasser und Verunreinigungen geschützt. Zu verdanken ist dies X-Protect und einem neuartigen Fett, welches quasi eine berührungslose Dichtung herstellt. Auch das Laufverhalten hat sich tatsächlich noch einmal verbessert. Silent Drive und Micro-Module II sind dafür verantwortlich. Das Gehäuse besteht übrigens komplett aus hochwertigem Magnesium.

Fazit: Die Shimano Stella ist weiterhin das Maß der Dinge und gehört zum besten, was der Markt für Spinnrollen zu bieten hat. Besonders empfehlenswert ist sie, dank ihrer Robustheit, auch für Angler, die im Salzwasser Spinnfischen möchten.

Angelrollen TestSpinnrollen TestKarpfenrollen Test


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die besten Angeltipps zur passenden Jahreszeit erhalten?
Trage Dich jetzt in unseren Newsletter ein und Du wirst über jeden neuen Blogartikel informiert.
Wir hassen Spam und geben Deine E-Mail nicht an Dritte weiter.