Skip to main content

Welcher Karpfenkescher?

Die besten Karpfenkescher im Vergleich

Beim Angeln gibt es kaum eine größere Herausforderung, als einen Großkarpfen zu landen. Die Fische knacken mittlerweile auch in unseren heimischen Gewässern die 70 Pfund. Im Allgemeinen kann der Drill mit einem Karpfen von über 20 Pfund bereits mehr als eine halbe Stunde dauern. Bei den ständigen Fluchten und den gewaltigen Ausmaßen eines Karpfens, muss das Gerät deshalb von hoher Qualität sein. Dazu gehört auch ein guter Karpfenkescher, um den Fisch sicher an’s Ufer befördern zu können. Nachfolgend erfährst Du, welcher Karpfenkescher der richtige für Dich ist und was es bei der Auswahl zu beachten gilt.

Welcher Karpfenkescher

Das hat ein guter Karpfenkescher zu bieten

Großer Bügel: Karpfen werden sehr groß und schwer. Daher muss der Bügel des Keschers viel größer sein, als beim gewöhnlichen Allroundangeln. Andernfalls kann es passieren, dass der Fisch auf dem Bügel zu liegen kommt und dann wahrscheinlich ausschlitzt. Die Bügellänge sollte sich auf mindestens 90 cm belaufen.

Tiefes Netz: Auch die Netztiefe ist von Bedeutung. Karpfen haben Power und beruhigen sich nur langsam. Ist das Netz zu flach bzw. zu klein, wird der Karpfen mit einiger Wahrscheinlichkeit wieder herausspringen. Geschieht dies noch am Wasser, ist der Fisch weg. Geschieht dies über festem Untergrund, wird sich der Fisch unnötig verletzen. Für eine ausreichende Netztiefe sorgen mittlerweile die meisten Karpfenekescher.

Robustes Gestänge: Um den Karpfen zur Abhakmatte tragen zu können, muss der Kescher am Bügel hochgehoben werden. Gute Karpfenekscher erlauben es, diesen aus dem Stab herauszuziehen und dann zwischen den Händen zu tragen. Es geht aber auch mit Kescherstange. Wichtig ist, dass der Bügel und das Netz problemlos Gewichte bis 40 kg aushalten. Ansonsten kommt man vermutlich mit einem großen Fisch nicht bis zur Abhakmatte.

Geringes Gewicht: Der Kescher muss leicht sein. Ein Karpfenangler, der alleine unterwegs ist, wird diesen während des Drills immer wieder anheben und umpositionierten. Kurz vor dem Ufer wird es dann anstrengend, mit einer Hand zu Drillen und mit der anderen Hand zu keschern. Sind Stab und Bügel nicht besonders leicht, kann es zu Eingeschränktheit und Ermüdungserscheinungen kommen, denn der große Bügel sorgt ohnehin für eine gewisse Kopflastigkeit.

Feinmaschiges Netz: Um die empfindlichen Schleimhäute des Fisches nicht zu verletzen, sollte das Netz eng gearbeitet sein. Gummiert braucht es nicht zu sein, denn im Gegensatz zum Raubfischangeln verfängt sich der Einzelhaken fast nie im Netz.

3 gute Karpfenkescher in der Vorstellung

Fox Torque Landing Net 46″

Fox Torque Landing Net Test und Erfahrung

Fox stellt sehr hochwertiges Tackle für den anspruchsvollen Karpfenangler her. Das Torque Landing Net ist mit knapp über 100 € im mittleren Preissegment anzusiedeln. Die Bügellänge beläuft sich auf geräumige 116 cm, womit auch Großkarpfen sicher gekeschert werden können. Zum Lieferumfang gehört des Weiteren auch eine Kescherstange, die 180 cm lang ist. Mit dieser Länge lassen sich Flachzonen und unwegsames Gelände gut überwinden.

Zudem lassen sich die Bügel aus dem Stab ausklinken. Dies ist besonders hilfreich, wenn der bereits gelandete Fisch zur Abhakmatte getragen werden soll. Der Stab bleibt am Wasser liegen und der Fisch kann besser getragen werden. Der Kescher lässt sich zudem leicht zusammen- und auseinanderbauen.

Alles in allem ist dies ein hervorragender Kescher für das Karpfenangeln vom Ufer.

Lucx Dreamcatcher 42″

Die besten Karpfenkescher

Die Firma Lucx bietet dem preisbewussten Karpfenangler gute Kescher an. Der Dreamcatcher in 42″ kostet knapp 50 €. Die Bügellänge beträgt 100 cm. Zum Lieferumfang gehört außerdem ein zweiteiliger Kescherstab aus Carbon, der 1,80 m lang ist, sowie eine Tasche zum Transport. Das Netz besteht aus Nylon und soll besonders schonend sein sowie verhindern, dass sich die Schuppen des Karpfens im Netz verfangen. Mit 890 Gramm ist der Kescher angenehm leicht.

Fox Rage Speedflow X Large Net – Meine persönliche Empfehlung für Bootsangler

Karpfenkescher für Boot

Das Speedflow von Fox ist eigentlich ein Kescher zum Raubfischangeln. Ich benutze die größte Version sowohl dafür, als auch zum Karpfenangeln. Der Bügel hat einen Durchmesser von 90 cm und genügt damit vollkommen, um auch auch große Karpfen sich landen zu können. Das Netz ist sehr robust und mit unzähligen, festen Nähten am Bügel verarbeitet. Auch ein explodierender Graskarpfen wird hier den Kürzeren ziehen. Sämtliche Maschen sind gummiert, was den Fisch schont und verhindert, dass sich Haken oder Flossen verfangen.

Mehr oder weniger durch Zufall habe ich bemerkt, dass ein Teamangler von Fox, Meik Pyka, mit diesem Kescher auf Karpfen angelt. Der Rahmen ist sehr stabil. Besonders robust und massiv ist auch der Kescherstab, welcher 1,22 m lang ist. Dieses kompakte Maß verstärkt seine Langlebigkeit nochmals. Der Rahmen ist starr und kann nicht zusammengeklappt werden. Deshalb solltest Du auf jeden Fall etwas mehr Stauraum (Transportmaß 141x94x6 cm) zur Verfügung haben. Am besten wird der Kescher einfach ganz unten im Kofferraum transportiert.

Vor allem für das Keschern vom Boot ist das Speedflow perfekt geeignet. Ich nutze den Kescher aber sogar zum Karpfenangeln vom Land, wenn das Ufer nicht zu abschüssig ist und der Fisch gut erreicht werden kann.

Angelrollen TestSpinnrollen TestKarpfenrollen Test

 


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die besten Angeltipps zur passenden Jahreszeit erhalten?
Trage Dich jetzt in unseren Newsletter ein und Du wirst über jeden neuen Blogartikel informiert.
Wir hassen Spam und geben Deine E-Mail nicht an Dritte weiter.