Skip to main content

Beißzeiten vom Aal

Beißen Aale nur in der Nacht?

Die knappe Antwort: Nein, sie beißen bei bestimmten Gegebenheiten auch mitten am Tag.

Dass der Aal ein Nachtfisch ist, weiß so ziemlich jeder Angler. Von Mai bis Oktober kann man die Schlängler regelmäßig fangen.

Die beste Beißzeit liegt, laut allgemeinem Konsens unter Anglern, bei Einbruch der Dämmerung in der warmen Jahreszeit (ca. 22:30 Uhr) bis ca. 1 Uhr, vor. Meist setzen die ersten Aalbisse ein, nachdem die ersten Fledermäuse über dem Wasser gesichtet wurden.

Oft vergessen oder nicht bekannt ist die zweite, gute Beißzeit: die letzte Stunde vor der Morgendämmerung (ca. 3-4 Uhr). Die meisten Angler verlassen das Gewässer bereits vorher und verpassen diese. Daher genießen Aalangler, die auch diese Beißperiode nutzen, oft ungestört das Gewässer für sich alleine.

Jetzt aber zu einer weitaus interessanteren Frage: wann kann man Aale auch am Tag fangen? Ob Du Aale am Tag fangen kannst, hängt vom Wetter und der Wasserqualität ab. Garantiert immer kann man Aale in Gewässern fangen, auf die ein Platzregen niederprasselt, in dessen Folge das Wasser zu einer braunen Suppe wird.

Des Weiteren können Aale am Tag gefangen werden, wenn es sich beim jeweiligen Gewässer um einen Fluss mit Ebbe und Flut bei auflaufendem Wasser handelt.

Zudem kannst Du positiv gestimmt auf tagaktive Aale hoffen, wenn Du unter Brücken und Tunneln angelst, die einem starken Schattenfall ausgesetzt sind.

Generell bieten sich am Tag immer gute Chancen, wenn das Wasser sehr trüb ist und das Wetter bewölkt ist. Am besten ist Regen gepaart mit einem Gewitter. Du solltest Deine Ruten aber nur ausbringen, wenn das Gewitter weit entfernt oder bereits abgeklungen ist. Es gab schon genug leichtsinnige Angler, die bei Gewitter ihre Kohlefaser-Rute in der Hand hatten und dafür mit ihrem Leben bezahlt haben!

Auch vor einem Gewitter, wenn die Luft sichtlich schwül wird, kannst Du mit ausgeprägteren Aalbissen rechnen.

Wann beißen Aale höchstwahrscheinlich nicht?

Aale beißen nicht, wenn zu viel Licht ins Wasser fällt. Dies ist tagsüber bei klaren Gewässern der Fall, sowie bei starkem Sonnenschein. Auch ein starker Vollmond kann bewirken, dass die Schleicher lieber in ihren Verstecken verweilen und Deine Köder verschmähen.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*